Tipps zu gesunder Ernährung für ein neues Lebensgefühl

Martina ist krank – ich helfe ihr 3 Tage

Nun bin ich wieder in Harghada angekommen. Der Bus hatte 1,5 Stunden Verspätung.

Ich nehme ein Taxi zur Sheraton Street und bin stolz auf mich, dass ich nun die Preise gut aushandeln kann und mich nicht abzocken lasse.

Aber Martina ist noch nicht auf und die Haustür auch verschlossen. Also versuche ich, Frühstück zu bekommen. Aber das ist hier nicht einfach. Zu dieser Zeit hat fast nichts auf. Nach langer Suche finde ich einen Imbiss und bekomme Falafel … wunderbar.

Und nun? Tee trinken im Arabesque Café. Hier komme ich mit Alhawary  ins Gespräch. Er raucht Shischa hier wie die meisten Männer. Frauen sind so gut wie nie in diesen Cafés.

Ich trinke gemütlich Tee und schreibe an meinem Blog. Ich habe eine lokale Mobinil Card mit 10GB Datenvolumen im Handy. Das hilft mir sehr, denn die Cafes haben zwar Wifi, aber das ist extrem langsam. Für 7GB bezahlt man 100 Pfund, das ist sehr günstig. Natürlich ist die Mobilfunkgeschwindigleit auch eher mau. Anrufen kann ich mit der Karte nicht, habe aber Skype-Guthaben und kann damit über Skype Festnetznummern oder Mobil in Deutschland anrufen. Das ist sehr günstig und die Gesprächsqualität ok.

Und dann bei Martina: sie ist krank und ihr gehts garnicht gut. Ich gehe einkaufen, auch auf den Gemüsemarkt. Und koche und wasche erstmal auf. Und hoffe, dass es ihr bald besser geht.

Wenn man hier krank wird, ist das eben nicht so gut. Soziale Netze wie in Deutschland gibts hier nicht. Eigentlich hatten wir geplant, dass Martina mit mir gemeinsam nach Luxor fährt. Aber sie ist noch zu schwach. Ich hoffe, dass sie sich noch erholt bis Freitag.

Und so gehe ich durch die Stadt, sitze in verschiedenen Cafes. Einen Abend verabredet sich Alhawary mit mir und wir rauchen Shischa und erzählen viel.

Und dann kaufe ich doch das goBus Ticket nach Luxor alleine, Martina ist noch zu schwach, um mit zu reisen. Ich werde bis Dienstag in Luxor bleiben. Gisela hat in Luxor eine Wohnung und ein Zimmer frei und bietet mir an, dass ich für diese Tage bei ihr wohnen kann. Das nehme ich dankend an. Ich habe sie über die facebook-Gruppe Ägypten-Freunde kennen gelernt, wie auch Kitty aus Kairo.

Ich bin gespannt auf Luxor, das ist dann leider die letzte Station hier in Ägypten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.