Tipps zu gesunder Ernährung für ein neues Lebensgefühl

Das koptische Kairo

Heute besuche ich das koptische Viertel von Kairo. Und ich fahre das erste Mal mit der Metro. Da gibt es 3 Linien derzeit. Sabine erklärt mir, wo die Metrostation Dokki liegt, mit GPS finde ich es leicht. In Sadat muss ich umsteigen und bis Mar Girgis fahren. Die Metro kostet 1 Pfund. Es gibt keine extra Zonen, das wäre zu kompliziert. Und sie ist meistens voll. Aber es gibt extra Frauen-Waggons. Die sind in der Mitte der Züge. Wenn man als Frau allein fährt, steigt man da ein. Und da ist dann auch die Stimmung anders, viele Gespräche und man kommt leicht mit anderen Frauen und Gespräch. Aber viele können kein englisch, so habe ich ganz oft den Google-Übersetzer verwendet. Manche können auch nicht lesen und schreiben, da gibts bei Google die Vorlesefunktion.Metrostation

Kirche des hl. Georg:

Hier gibts einen zum Teil verfallenen koptischen Friedhof mit einer kleinen Kapelle. Ich kam mit jungen Leuten ins Gespräch. Eine von ihnen konnte wunderbar singen.

Die hängende Kirche:

Hier sind auch viele andere Touristen, vor allem Japaner.

Das koptische Museum ist wunderbar eingerichtet. Überall Sicherheit total, Taschenscan, Bodyscan und ich musste die Kamera abgeben.

Die engen Strassen von Altkairo im koptischen Viertel:

Außerhalb des Zentrums ist man wieder im islamischen Leben. Hier bat mich ein Mann auf englisch etwas für ihn zu verfassen. Seine Frau hatte heute Zwillinge bekommen, einen Jungen und ein Mädchen. Dass ich auch Zwillinge habe und gerade an diesem Tag von ihm angesprochen wurde, hielt er für ein sehr gutes Zeichen. Ägypter sind spirituell.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.