Tipps zu gesunder Ernährung für ein neues Lebensgefühl

14.2. erstmal ankommen und wir brauchen dringend eine local Simcard

Erstmal ausschlafen, dann die Gegend erkunden, auch den Kibbutz Evron. Hier wohnen wir jetzt für 4 Tage. Ist ganz ruhig hier, alles grün und die Leute sind relaxt und nett. Es gibt hier eine Schule, mehrere Kindergärten, eine Bibliothek und sogar eine Schwimmhalle. Vor unserem Quartier steht ein kleiner Zitronenbaum. Abends wird der Kibbutz geschlossen, vor dem Tor steht erin Polizeiwagen.

Viel Zeit geht drauf, um eine lokale Simcard zu suchen, denn die brauchen wir u.a. zum Navigieren oder auch so, um unterwegs zu suchen. Im 5. Laden klappt es dann endlich. Noch ein bisschen am Strand bummeln, die Strände sind zu der Zeit menschenleer. Zum Baden ists für uns Deutsche wirklich sehr frisch. Dann zum Kibbutz zurück. Weiterlesen

Israel-Abenteuer im Februar — 13.2. – Flug von Prag und Ankunft in der ersten Unterkunft im Kibbutz Evron

Aufgeregt … kurz nach Mitternacht fahren wir los nach Prag, haben natürlich nicht geschlafen. Das Auto abstellen im Nirgendwo in der Nähe des Flughafens, das hatten wir online gebucht. Alles nicht so vertrauenserweckend, aber nun haben wir keine Wahl. Der Parkwächter schläft fest, wir mussten kräftig gegen die Scheibe klopfen, aber wir können ihn auf wecken. Natürlich ist er genervt. Er weist uns den Parkplatz an und startet das Shuttleauto, um uns zum Flughafen zu fahren. Zum Glück muss man den Autoschlüssel nicht abgeben wie befürchtet, das stand in der Online-Buchung. Dann am Flughafen noch tote Hose. Eigentlich sollte man 3 Stunden vorher da sein, also Relaxen bis um 4. Unser Flug ging 6:10 Uhr nach Tel Aviv. Die Sicherheitskontrollen waren nicht so streng wie befürchtet. Im Flieger nur kurz eingenickt, so kamen wir völlig übermüdet in Tel Aviv Ben Gurion an. Weiterlesen